Newsarchiv: Detailansicht

Rychenberg gewinnt Offensiv-Spektakel
26.08.2018 14:36
Das Spiel um Platz fünf zwischen Tatran Stresovice und dem HC Rychenberg Winterthur stand unter dem Motto „spielen und spielen lassen“. Dementsprechend fielen im ersten Platzierungsspiel viele Tore. Mit dem besseren Ende für Rychenberg. Mit einem (täuschend) deutlichen 10:6 holten sich die Winterthurer den fünften Schlussrang. 49 Sekunden dauerte es, bis die Torsirene zum ersten Mal ertönte. Jonas Kreysa war es, der praktisch mit dem ersten Angriff der Partie zur Führung für die Tschechen traf. Somit ging Tatran erstmals in einer Partie in Führung. Danach hatte Rychenberg einige hochkarätigen Ausgleichschancen. So verpassten die Winterthurer in der siebten Minute nach einer zwei gegen eins Situation den Ausgleich innert weniger Sekunden gleich mehrmals nur knapp. So mussten die Winterthurer dann nach etwas weniger als acht Minute bereits einem zwei-Tore-Rückstand hinterherrennen. Marek Pixa erhöhte für Tatran auf 2:0. Beide Teams fanden in der Offensivzone enorm viel Platz vor. Diesen nutzte nun auch Winterthur aus: Michel Schwerzmann (11. Minute) und Yves Huser (17. Minute) glichen für Rychenberg verdient aus. Vor allem beim 2:2 sah die Abwehr von Tatran alles andere als sattelfest aus, lieferte man den Winterthurer doch mehr Geleitschutz denn wirkliche Gegenwehr. In der 18. Minute lagen die Winterthurer dann erstmals in Front. Tommi Tilus nutzte einen schlechten Auswurf vom tschechischen Keeper zum 3:2. Auch im zweiten Drittel verging nicht viel Zeit bis zum ersten Treffer. 80 Sekunden dauerte es, bis der Ausgleich für Tatran da war. Weiterhin schien die Abwehrarbeit bei den beiden Mannschaften von sekundärer Priorität zu sein. Tomas Vana nutzte in der 27. Minute den freien Platz für einen platzierten Handgelenkschuss zum 4:3 für Tatran. Erneut gelang es den Winterthurern aber postwendend auszugleichen. Kurz nach Spielhälfte war es zum zweiten Mal an diesem Nachmittag Tilus, der einnetzen konnte. Er Er traf in Überzahl aus kurzer Distanz zum 4:4. Doch bereits in der 32. Minute mussten die Winterthurer erneut einem Rückstand nachrennen. Milan Melis sorgte für das 5:4, das auch nach 40 Minuten noch Bestand hatte. Die 47. Minute war angebrochen, als Marc Hauser von hinter dem gegnerischen Tor Lukas Grunder im Slot bediente, der keine Mühe hatte, zum 5:5 auszugleichen. Bis zur 50 Minuten gelang beiden Teams noch ein weiterer Treffer, sodass es mit dem Resultat von 6:6 in die letzten zehn Minuten ging. Auch fünf Minuten vor Schluss stand es immer noch unentschieden. In der 57. Minute dann die entscheidende Szene: Nils Conrad kann alleine auf den tschechischen Torhüter losziehen, wird gestört und erhält einen Penalty zugesprochen. Michel Wöcke übernimmt für Winterthur die Verantwortung und versenkt in spektakulärer Manier zum 7:6 für Rychenberg. In der Folge riskierte Tatran bereits alles und spielte fortan ohne Torhüter. Allerdings ohne Erfolg: Gleich zweimal landete der Ball noch im leeren Tor der Tschechen. Und kurz vor dem Ende gelang Benjamin Borth aus kurzer Distanz gar noch das „Stängeli“.
Waldkirch St. Gallen 3:5
FC Helsingborg

Chur Unihockey 2:5
Alligator Malans