Newsarchiv: Detailansicht

Chur bodigt Wasa
25.08.2018 22:26
Mit der Partie UHC Waldkirch St. Gallen gegen Chur Unihockey wurde die Vorrunde des diesjährigen Champy Cups abgeschlossen. Das Spiel war ein würdiger Abschluss der Gruppenphase. Besonderen Reiz hatte das Aufeinandertreffen, weil dem Sieger die Teilnahme am Finale winkte. Trotzdem war das Spiel keineswegs taktisch geprägt, sondern wurde mit offenen Visieren geführt. Daraus resultierte eine offensive Partie. 3:3 stand es nach 40 Minuten, das Ergebnis hätte aber gerade so gut 7:7 lauten können. Die beiden Teams, die im Vergleich zur ersten Partie einige Änderungen vornahmen, lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Klare Vorteile waren sowohl chancen- als auch resultatmässig keine auszumachen. Mehr als 12 Minuten dauerte es, bis der erste Treffer Tatsache wurde. Marcel Stucki erzielte in Überzahl das 1:0. Doch die Führung hielt nicht allzu lange: Zuerst glich Yves Bunner nach etwas mehr als 14 Minuten für Wasa aus und nachdem Jan Binggeli für einen Stockschlag auf die Strafbank musste, gelang Wasa in der 17. Minute gar die erstmalige Führung. Doch Binggeli kam energiegeladen von der Zwangspause zurück: Nur gerade 16 Sekunden nach der St. Galler Führung versenkte der Churer eine Vorlage von Luzi Weber souverän. Auch im zweiten Drittel war das Spiel mehr von Kontern und Grosschancen denn von Zweikämpfen und Sicherheitspäsen geprägt. Doch erneut dauerte es mehr als 12 Minuten, bis das erste Tor im Mitteldrittel fiel. Sandro Cavelti war es, der mit einem schönen Handgelenkschuss für die zwischenzeitliche 3:2-Führung bedacht war. Den Schlusspunkt unter das zweite Drittel setzten dann Michael Schiess, der erneut ausglich. Im dritten Drittel nahm die Chancen-Dichte etwas ab. Aber noch immer konnte sich keine der Mannschaften wirkliche Vorteile bei den Spielanteilen erarbeiten. Umso wichtiger war zu diesem Zeitpunkt, wem das nächste Tor gelingt. In der 46. Minute war es soweit: Stefan Meier schoss St. Gallen mit einem Handgelenkschuss in Front. Doch aufgrund der Spielanteile wenig überraschend folgte die Reaktion der Churer sogleich. In der 50. Minute spedierte der neue schwedische Verstärkungspieler der Churer, Dennis Blomberg, den Ball knapp hinter die Linie. Die Uhr tickte in der Folge unaufhörlich runter, ohne das eines der beiden Teams den entscheidenden Schlag landen konnte. Erst in der 58. Minute passierte es: Mario Jung wurde auf der linken Seite mustergültig angespielt und der Ball lag hinter dem St. Galler Torhüter im Netz. Danach riskierte Wasa alles und nahm den Torhüter raus. Binggeli nutzte dies aus und netzte ein. Auch Paolo Riedi kam dann noch zu seinem Torerfolg, sodass am Schluss ein 7:4 auf der Anzeigetafel stand. Damit kommt es zum Finale zwischen Chur Unihockey und Alligator Malans.
Waldkirch St. Gallen 3:5
FC Helsingborg

Chur Unihockey 2:5
Alligator Malans