Newsarchiv: Detailansicht

Waldkirch entscheidet Partie im Startdrittel
25.08.2018 17:21
Zum zweiten Mal verschlief Tatran Stresovice den Start in die Partie. Mussten die Tschechen bereits gestern Abend gegen Chur Unihockey froh sein, nach der Anfangsphase nur mit 2:0 zurückzuliegen, erwischte man heute gegen Waldkirch St.Gallen erneut einen ganz schwachen Start ins Spiel. Mit 0:3 lag man nach 20 Minuten zurück - und dies völlig zurecht. Tino Von Pritzbuer war es, der in der siebten Minute von der linken Seite im Powerplay das Skore zugunsten der St. Galler eröffnete. In der 10 Minute war es dann Stefan Meier, der nach mustergültiger Vorlage von Nicolas Jordan mit einem Direktschuss zu erhöhen vermochte. Kurz vor Drittelsende traf auch noch Michael Schiess, der erneut auf Vorlage von Jordan zum bereits genannten Pausenresultat einschob. Waldkirch St. Gallen spielte bis zu diesem Zeitpunkt souverän und liess die Tschechen nur selten in die wirklich gefährlichen Positionen vordringen. Erneut liefen die Prager also von Beginn weg einem Rückstand hinterher und waren im zweiten Drittel gefordert. Dementsprechend motiviert kamen die Tschechen zurück aufs Feld. Erst 13 Sekunden waren gespielt, als Jonas Kreysa für Tatran den ersten Treffer erzielte. Als Stresovice in der 24. Minute nach einem Stossen eines St.Gallers in Überzahl spielen konnte, schien gar der Anschlusstreffer möglich. Doch daraus wurde nichts. Nach einem Ballverlust in der offensiven Zone schaltete Wasa blitzschnell um und trug einen mustergültigen Konter vor, sodass nach 26 Minuten der drei-Tore-Rückstand aus Sicht der Tschechen wiederhergestellt war. In der Folge kam St.Gallen zu weiteren Chancen, das Verdikt zu erhöhen. Doch auch Tatran bot sich nun vermehrt gute Möglichkeiten, da die St.Galler-Abwehr längst nicht mehr so gut stand wie noch im ersten Drittel. So gelang den Tschechen kurz vor Spielhälfte erneut durch Kreysa das 2:4. Nun hatte Tatran Blut geleckt. Die Partie inzwischen ausgeglichen und mit Chancen hüben wie drüben. Und so waren die Tschechen plötzlich wieder zurück im Spiel. Denn nach etwas mehr als 35 Minuten fasste sich Ondrej Vitovec ein Herz und traf mit einem satten Weitschuss unter die Latte zum 3:4. Immerhin gelang Wasa noch vor der zweiten Sirene ebenfalls noch ein Tor, sodass man mit einer 5:3-Führung in die zweite Pause gehen konnte. Im dritten Drittel wurde es für die St. Galler dann nur zu Beginn des Drittel noch einmal kritisch. Tatran startete wie bereits im zweiten Drittel schwungvoll. Ausserdem musste nach 45 Sekunden Thomas Mittelholzer für ein Bodenspiel auf die Strafbank. Das anschliessende Powerplay war dann allerdings zu wenig zwingend. Und bald nach Ablauf der Strafe stellte Schiess auf Pass von Jordan (der bereits seinen vierten Assist verbuchte) den drei-Tore-Vorsprung wieder her. Zwar kam die Antwort von Tatran postwendend (11 Sekunden), aber danach liess Wasa nichts mehr anbrennen. Von Pritzbeur sorgte mit seinem Treffer zum 7:4 in der 52. Minute dafür, dass das Spiel zum torreichsten des bisherigen Champy Cups aufstieg. Etwas mehr als eine Minute vor Schluss setzte Yannick Angehrn mit einem Treffer ins verlassene tschechische Tor den Schlusspunkt dieser Partie.
Waldkirch St. Gallen 3:5
FC Helsingborg

Chur Unihockey 2:5
Alligator Malans