Newsarchiv: Detailansicht

Helsingborg gewinnt dank starkem Schlussdrittel
25.08.2018 15:09
Der FC Helsingborg gewinnt gegen den HC Rychenberg Winterthur mit 6:4. Spektakulär wurde die Partie erst im Schlussdrittel, zuvor lebte das Spiel von der Spannung. In der ersten Partie des Samstages standen sich der FC Helsingborg und der HC Rychenberg Winterthur gegenüber. Der FC Helsingborg stand dabei bei seinem zweiten Gruppenspiel bereits gehörig unter Druck, drohte bei einer zweiten Niederlage doch bereits der fixe Platz am Sonntagmittag im Spiel um Platz 5. Trotzdem war es Rychenberg, das mit mehr Überzeugung und den besseren Chancen ins Spiel startete. Dies münzten die Winterthurer auch in Tore um. Tobias Studer erwischte in der fünften Minute Helsingborg-Torhüter Mattias Qvarfordt zwischen den Beinen. In der Folge entwickelte sich ein über weite Strecken recht unaufgeregtes Spiel mit relativ wenigen Torszenen auf beiden Seiten. Erwähnenswert war in den restlichen Minuten bis zur ersten Pause einzig, dass die Schweden eine Überzahlsituation ungenutzt liessen. Nach Wiederanpfiff fanden auch die Schweden immer besser ins Spiel, liessen aber vor dem Tor die nötige Effizienz vermissen, sodass das Verdikt auch zu Spielhälfte noch 1:0 lautete. Es brauchte schliesslich ein Powerplay, um das inzwischen verdiente 1:1 für den FC Helsingborg zu ermöglichen. Andreas Lindholm traf in der 33. Spielminute. Die mangelnde Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor zeigte sich bei den Schweden auch in der 39. Minute: Innerhalb von 31 Sekunden konnte der FCH gleich zweimal zu einem Penalty antreten, beide Male blieb Ruven Gruber im Tor der Winterthurer siegreich. Und so blieb es nach 40 Minuten beim 1:1. Das Schlussdrittel begann dann mit einem Offensiv-Feuerwerk von Helsingborg. In den ersten 30 Sekunden scheiterten die Schweden gleich mehrmals am starken Winterthurer Schlussmann. Danach entwickelte sich - zumindest für den Zuschauer - ein deutlich attraktiveres Spiel. Das Spiel wippte nun hin und her und die defensiven Fesseln waren nun auf beiden Seiten deutlich lockerer. Zuerst ging nach 44. Minuten Rychenberg durch Michel erneut in Führung, weniger als eine Minute später glich Helsingborg mit einem schnell vorgetragenen Konter durch Fredi Petersson erneut aus. Und plötzlich klappte es bei Helsingborg mit der Chancenverwertung. Zweimal Jonathan Nilsson sorgte bis zur 50. Minute für die erstmalige zwei-Tore-Führung für die Schweden. Doch bereits neun Sekunden nach dem 4:2 vermochte Rychenberg zu reagieren. Sämi Gutknecht verkürzte auf 4:3. Danach hatten beide Mannschaften noch weitere Chancen auf Tore, bis in die 59. Minute blieb es aber bei diesem Resultat. Dann komplettierte Nilsson mit seinem dritten Treffer im dritten Abschnitt seinen Hattrick und sorgte für die Entscheidung in diesem Spiel. Allerdings war dieser Treffer noch nicht der Schlusspunkt: Sowohl Winterthur als auch Helsingborg trafen bis zur Sirene noch einmal, sodass das Endergebnis schliesslich 6:4 lautete, wobei acht der zehn Treffer im Schlussdrittel fielen.
Waldkirch St. Gallen 3:5
FC Helsingborg

Chur Unihockey 2:5
Alligator Malans